Hochmobile MIMO-OFDM-Übertragung unter Berücksichtigung realer Ausbreitungsszenarien

Hochmobiles MIMO-OFDM Zug

     
                                  

Der robusten, hochratigen Datenübertragung in hochmobilen Umgebungen stehen erhebliche Probleme durch die Zeitvarianz des Funkkanals entgegen. Insbesondere sind die Synchronisation, Kanalschätzung und Datenrekonstruktion gestört.

Die Ursache liegt in der hohen Dopplerverschiebung und -spreizung der Signale durch den schnell bewegten Teilnehmer in einem Szenario. Im Alltag taucht dieses Phänomen auf, wenn sich ein Krankenwagen mit eingeschaltetem Martinshorn auf einen Beobachter zubewegt oder sich von ihm entfernt.
                   
 

Hochmobiles MIMO-OFDM Doppler

interpol_zug high-speed ofdm
                

 Der Schwerpunkt dieses Vorhabens liegt im gewinnbringenden Einsatz mehrerer Sendeantennen im Verbund mit verteilten Antennen am Empfänger. Mit diesem Ansatz soll einerseits dem Verlust zeitlicher Diversität mit räumlicher Diversität entgegengewirkt werden; andererseits soll dadurch die fundamentale Funktionsweise der MIMO-Signalverarbeitung auch in hochmobilen Umgebungen aufrecht erhalten werden.

Spezielle Antennenstrukturen sollen auf der Empfangsseite die Kompensation des Dopplereinflusses durch variable digitale Ausrichtung von Antennenkeulen ermöglichen, so dass sich die erforderlichen Detektionsschritte vereinfachen.

                                                           
 antenna-pattern high-speed OFDM
sectorization high-speed OFDM           

Im Fokus stehen weiter die Modellierung und Minimierung der Antennenverkopplung und die Optimierung der Antennenstrukturen in realer Umgebung. Reale Szenarien, in denen die genannten Ansätze validiert werden sollen, sind durch einen Hochgeschwindigkeitszug und Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Szenarien gegeben. 

 

Details

Laufzeit: 06/2008 - 06/2010
Förderung:Deutsche Forschungsgemeinschaft
Partner:Universität Karlsruhe, Institut für Höchstfrequenztechnik und Elektronik (IHE)
Vorgänger:Mehrträgersysteme für schnell bewegte Empfänger bei hohen Übertragungsgeschwindigkeiten

Publikationen

1 | 2 vor
1 | 2 vor

Beteiligte Mitarbeiter

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2011 von Admin
AIT ieee tzi ith Fachbereich 1
© Arbeitsbereich Nachrichtentechnik - Universität BremenImpressum / Kontakt