METIS

METIS Logo

Mobile and wireless communications Enablers for the Twenty-twenty Information Society 

In 2020 wird erwartet, dass das drahtlose und mobile Datenaufkommen gegenüber 2010 um den Faktor 1000 ansteigt. Darüber hinaus wird die erwartete Verfielfachung der Anzahl der drahtlos angebundenen Geräte in der Größenordnung von meheren Millarden grundlegenden Einfluss auf die Gesellschaft nehmen. Die massive Zunahme von Maschiene-zu-Maschiene Kommunikation, die Basis für das Internet der Dinge, wird das alltägliche Leben effizienter, komfortabler und sicherer machen durch ein breites Angebot an neuen Anwendungen wie Verkehrssicherheit und E-Health Diensten. Die Bandbreite der Anwendungen und Datenarten, welche zu oder von mobilen Geräten, WLAN und Sensornetzwerken gehen, wird signifikant größer sein als heute und sich in deutlich unterschiedlichen Anforderungen an Dienste, Geräte und Netzwerke ausdrücken.

METIS wurde von führenden globalen Unternehmen ins Leben gerufen, um den Wandel von heutigen Systemen, die auf menschliche Kommunikation fokussiert sind, hin zur vielseitigen, globalen Kommunikationsstruktur von Morgen vorzubereiten, die sowohl den Menschen als auch den Dingen dient.

Das Hauptziel von METIS ist die Schaffung und die Legung eines Grundsteins für eines europäischen Konsens des zukünftigen mobilen und drahtlosen Kommunikationssystems. METIS wird wertvolle und zeitgerechte Beiträge zur Vorstandardisierung und Regulierung leisten und die europäische Fürhung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation sicherstellen

METIS wird grundlegende neue Lösungen bereitstellen, die den Bedürfnissen der Zukunft nach 2020 entsprechen. Entsprechende Forschung wird in den Bereichen der Netzwerktopolgien, drahtlosen Übertragung, Multi-Node Techniken und Spektrumsausnutzung durchgeführt. Horizontale Forschungsthemen stellen dabei die Integration von Forschungsthemen in ein Systemkonzept sicher, welches die nötige Flexibilität, Vielseitigkeit und Skalierbarkeit bei geringen Kosten aufweist. Das METIS-Konzept wird demgemäß evaluiert und ein entsprechender "Fahrplan" erstellt.

Der Arbeitsbereich Nachrichtentechnik konzentriert sich in diesem Kontext als akademischer Partner im wesentlichen auf zwei Themen: Bi-direktional Kommunikation durch Relays und ein effizientier Medienzugriff für massive Maschienenkommunikation. Im Bereich der Bi-direktionalen relayunterstützen Kommunikation wird ein IDMA-basierter Ansatz im Himblick auf die Kommunikation mehrere Kommunikationpaare zunächst theoretisch untersucht, um darauf aufbauend eine Optimierungdes Systems für zukünftige Anforderungen hoher symmetrischer Datenraten und geringer Latenz durchzuführen. Das Thema des massive Medienzugriff für massive Maschienenkommunikation hingegen zielt auf neuartige Zugriffsverfahren auf Basis von Compressed Sensing für eine große Zahl von maschienenartigen Kommunikationsteilnehmern ab, wobei der Fokus auf der Minimierung von Signalsierungsoverhead und Latenzen liegt.

METIS ist ein starkes europäisches Konsortium, welches durch nicht-europäische Partner im Sinne eines globalen Konsens verstärkt wird. Das Konsortium bringt wesentliche Telekommunkationsfirmen, akademische Institutionen und einen neuen Partner aus der Automobilindustries zusammen, um neue Einsichten zu schaffen.

Weitere Informationen sind auf der METIS webpage verfügbar. 

Details

Laufzeit: 11/2012 - 04/2015
Förderung:Europäische Union
Forschungsschwerpunkt: Kooperative Kommunikation
Compressive Sensing in der drahtlosen Kommunikation
Nachfolger:TACNET 4.0

Publikationen

1 | 2 vor
1 | 2 vor

Beteiligte Mitarbeiter

Zuletzt aktualisiert am 21.05.2015 von Admin
AIT ieee tzi ith Fachbereich 1
© Arbeitsbereich Nachrichtentechnik - Universität BremenImpressum / Kontakt