Empfang der LTE ID mit Hilfe eines einfachen Empfängers

Betreuer: Matthias Woltering
Art der Arbeit: Projektarbeit (Dipl.)
Arbeit beendet: 03/2017
Bearbeiter: Robert Dobrzynski
Status: abgeschlossen
ANT-Signatur:
Kurzfassung:
LTE setzt im Downlink das Verfahren Orthogonale Frequency Division Multiplexing (OFDM) zur Übertragung der Daten zum Nutzer ein, welches auch in anderen aktuellen Standards, wie DVB-T, WLAN usw. eingesetzt wird. Mit Hilfe der Synchronisationssignale Primary Synchronisation Signal (PSS) und Secondary Synchronisation Signal (SSS), die auf den mittleren 64 Unterträgern einer cell OFDM-Übertragung gesendet werden, kann der Empfänger zum einen die Synchronisation zum anderen die Zell ID NID detektieren. Dies ist eines der ersten Prozesse die zur Kommunikation mit der jeweiligen Basistation benötigt wird und ist wichtig für die weiteren Detektion der Daten. In dieser Arbeit soll mit Hilfe eines DVB-T Dongles ein solches ID Signal empfangen werden. In Abb. 1 ist ein solch einfacher DVB-T Stick dargestellt, welcher auf einen Realtek RTL2832U Chip und einen Elonics E4000 Chip basiert. Es ermöglicht die günstiges Nutzung als Software Defined Radio (SDR). Der Chip erlaubt das Übertragen von rohen I/Q Daten zum Host, welche dann z.B: in MATLAB oder mit GNURadio weiter verarbeitet werden können. 
Zuletzt aktualisiert am 14.03.2017 von M. Woltering
AIT ieee tzi ith Fachbereich 1
© Arbeitsbereich Nachrichtentechnik - Universität BremenImpressum / Kontakt